Karriereportal

Ein Arzt bei der neurologischen Untersuchung einer Patientin.

Assistenzarzt (m/w/d) für die Fachweiterbildung Neurologie

für die Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie (Föhrenbachklinik).
  • Standort: Bedburg-Hau
  • Einsatzstelle: LVR-Klinik Bedburg-Hau
  • Vergütung: EG I TV-Ärzte
  • Arbeitszeit: Voll-/ oder Teilzeit
  • Befristet für die Dauer der Facharztweiterbildung
  • Bewerbungsfrist: 30.04.2024

Das sind Ihre Aufgaben

  • Teilnahme an der neurologischen Versorgung in einem engagierten, kollegialen Team

Sie wollen uns näher kennenlernen? Dann besuchen Sie uns auf YouTube (LVR-Klinik Bedburg-Hau) oder folgen Sie uns auf Instagram @lvrklinikbedburghau

 

 

Das bieten wir Ihnen

  • 31 Tage Urlaub bei einer 5-Tage-Woche

  • Zeitwertkonten zur flexiblen Gestaltung der Lebensarbeitszeit

  • Betriebliche Altersversorgung im Tarifbereich

  • Rabattaktionen für Mitarbeitende

  • Coaching- und Supervisionsangebot

  • Ein umfangreiches und berufsgruppenübergreifendes Fort- und Weiterbildungsangebot

  • Spezifische ärztliche Weiterbildungen (z.B. Schematherapie, etc.)

31 Tage Urlaub bei einer 5-Tage-Woche; Zeitwertkonten zur flexiblen Gestaltung der Lebensarbeitszeit; Betriebliche Altersversorgung im Tarifbereich; Rabattaktionen für Mitarbeitende; Coaching- und Supervisionsangebot; Ein umfangreiches und berufsgruppenübergreifendes Fort- und Weiterbildungsangebot; Spezifische ärztliche Weiterbildungen (z.B. Schematherapie, etc.)

Das bringen Sie mit

Erforderlich

  • Approbation

Wünschenswert
  • Freude am Fachgebiet Neurologie
  • Teamgeist und Kommunikationsfähigkeit
  • Belastbarkeit
  • Hohe soziale Kompetenz
  • Organisationsgeschick

Wer wir sind

Die Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie mit Schwerpunkt Schlaganfallbehandlung versorgt mit 58 Betten, inkl. einer Überwachungsstation in der Föhrenbachklinik Bedburg-Hau mit sieben Betten, jährlich ca. 2700 stationäre Patienten mit steigender Tendenz. Zwei Intensivbetten und acht Stroke Unit Betten werden in Kooperation am St. Antonius Hospital Kleve betrieben. Zusätzlich besteht ein Bereich für Frührehabilitation und eine Ermächtigungsambulanz sowie Ambulanzen für Bewegungsstörungen/ Botulinumtoxintherapie, für Neurosonologie und für Multiple Sklerose.

Sämtliche moderne Untersuchungsverfahren, wie EEG, Video-Simultan-EEG, Langzeit-EEG, Liquordiagnostik, EMG und NLG, transkranielle Magnetstimulation, EVOP’s, extra-/transkranielle Doppler- und Farbduplex-Sonographie, Schlafapnoescreening, Computertomographie (Spiral-CT), Röntgen sind vorhanden. Ein Allgemein- und Liquorlabor befindet sich im Haus. Weitere diagnostische Methoden (MRT, TEE) werden am St. Antonius Hospital Kleve durchgeführt.

Menschen aus Überzeugung helfen und dabei mit starkem Rückhalt über sich hinauswachsen – wo, wenn nicht bei uns?

In einer Klinik, deren fachliches Spektrum alles ist, außer gewöhnlich. In der gleich 3 Facharzt-Weiterbildungen möglich sind: Psychiatrie und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Neurologie sowie, ergänzend dazu, die Weiterbildung mit der Schwerpunktbezeichnung Forensische Psychiatrie. Durch deren ganze Bandbreite psychiatrischer und neurologischer Krankheitsbilder Sie greifbare Lernerfahrungen weit über den üblichen Standard hinaus sammeln. Und in der Sie Behandlungsmethoden aktiv mitgestalten können.

Egal, ob Sie unsere Gemeinschaft im ärztlich-therapeutischen Bereich, im Pflege- und Erziehungsdienstes oder in einem anderen Bereich verstärken – bei uns erwartet Sie ein Arbeitsumfeld, in dem „Willkommen“ und „Teamgeist“ immer großgeschrieben werden. Wenn Sie gleichermaßen mit Ehrgeiz und Empathie punkten und der Tellerrand für Sie kein Hindernis darstellt, haben wir genau den richtigen Nährboden für Ihre Ambitionen. Versprochen.

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) arbeitet als Kommunalverband mit rund 22.000 Beschäftigten für die 9,8 Millionen Menschen im Rheinland. „Qualität für Menschen“ ist sein Leitgedanke.

Der LVR steht für Vielfalt. Unser Ziel ist es, dies auch in unserer Beschäftigtenstruktur abzubilden.

Allgemeine Informationen über die LVR-Klinik Bedburg-Hau und über den Landschaftsverband Rheinland finden Sie unter www.klinik-bedburg-hau.lvr.de beziehungsweise www.lvr.de.

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

  • Christoph Dr. Baumsteiger (CA)

    Herr Christoph Dr. Baumsteiger (CA)

    Neurologie und klinische Neurophysiologie

  • Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung über unser Karriereportal!

    Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung in deutscher Sprache Anschreiben, Lebenslauf, Nachweise über den Ausbildungs-/ Studienabschluss und Arbeitszeugnisse bzw. dienstliche Beurteilungen bei.
    Falls Sie Ihren Studienabschluss im Ausland erlangt haben, fügen Sie bitte auch eine Zeugnisbewertung der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen
    (ZAB) bei. 

Qualität ist unser Maßstab

Bei der respektvollen Begleitung, Betreuung und Behandlung von Menschen ist die Qualität unserer Leistungen unser Maßstab für unser Handeln. Für unsere Kund*innen wollen wir immer besser werden.

850_QM_BAK.png
Siegel-Europaaktive-Kommune_1.jpg
Siegel-Mitglied-im-Erfolgsfaktor-Familie_1.jpg
Siegel-EMAS_1.jpg
Interkulturelle_Oeffnung_cmyk_308x173.jpg
850_DIN_EN_ISO_2015_Logo_klein.png

Chancengleichheit beim LVR

Der LVR setzt sich für eine Organisationskultur ein, die von gegenseitigem Respekt geprägt ist. Jede*r Einzelne soll Wertschätzung erfahren, und zwar unabhängig von Geschlecht und geschlechtlicher Identität, sexueller Orientierung und Identität, Alter, Behinderung, ethnischer Herkunft und Nationalität, Religion und Weltanschauung oder anderen Merkmalen, die gesellschaftliche Vielfalt ausmachen.

Als öffentlicher Arbeitgeber fördert der LVR die tatsächliche Erreichung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin. Der LVR folgt diesem Auftrag schon seit über 30 Jahren mit Maßnahmen für eine ausgewogene Beschäftigungsstruktur, mit Frauenförderung z. B. für Führungspositionen, mit dem Bemühen, als familienfreundlicher Arbeitgeber die Vereinbarkeit von Erwerbs- und Sorgearbeit zu unterstützen oder auch in seinen fachlichen Aufgaben für mehr Gendersensibilität.

Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.