Karriereportal

Fünf Menschen unterschiedlicher Herkunft Arm in Arm, die in die Kamera lächeln ,davor der Slogan "Wir l(i)eben Vielfalt"

Heilerziehungspfleger*in, Altenpfleger*in, Gesundheits- und Krankenpfleger*in oder Pflegefachfrau/Pflegefachmann (m/w/d) in Wachtendonk und Straelen

für den LVR-Verbund Heilpädagogischer Hilfen.
  • Standort: Wachtendonk, Straelen
  • Einsatzstelle: LVR-Verbund Heilpädagogischer Hilfen
  • Vergütung: S8b TVöD-SuE
  • Arbeitszeit: Voll-/ oder Teilzeit
  • Unbefristet
  • Besetzungsstart: nächstmöglich
  • Bewerbungsfrist: 29.02.2024
  • Referenzcode: 30235

Das sind Ihre Aufgaben

  • Alltagsbegleitende Unterstützung von Erwachsenen mit geistiger Behinderung
  • Unterstützung auf der Grundlage der im Bedarfserhebungsinstrument BEI_NRW vereinbarten Ziele in den Lebensbereichen Wohnen, soziale Beziehungen, Gesundheit und Freizeit
  • Erstellung und Umsetzung der Pflegeplanung
  • Unterstützung sozialer Teilhabe von Menschen mit geistiger Behinderung am Leben in der Gesellschaft
  • Dokumentation der erbrachten Dienstleistungen

Das bieten wir Ihnen

  • Zeitwertkonten zur flexiblen Gestaltung der Lebensarbeitszeit

  • Sicherer Arbeitsplatz

  • Sinnstiftende Tätigkeiten

  • Vielfältiges Aufgabengebiet

  • Betriebliche Altersversorgung im Tarifbereich

  • Freier Eintritt in die LVR-Museen

  • Jahressonderzahlung zu Weihnachten

  • Jährliche leistungsorientierte Einmalzahlung (LoB)

  • Tarifliche Bezahlung (TVöD)

  • Kooperatives Arbeitsumfeld

  • Ein umfangreiches und berufsgruppenübergreifendes Fort- und Weiterbildungsangebot

Zeitwertkonten zur flexiblen Gestaltung der Lebensarbeitszeit; Sicherer Arbeitsplatz; Sinnstiftende Tätigkeiten; Vielfältiges Aufgabengebiet; Betriebliche Altersversorgung im Tarifbereich; Freier Eintritt in die LVR-Museen; Jahressonderzahlung zu Weihnachten; Jährliche leistungsorientierte Einmalzahlung (LoB); Tarifliche Bezahlung (TVöD); Kooperatives Arbeitsumfeld; Ein umfangreiches und berufsgruppenübergreifendes Fort- und Weiterbildungsangebot

Das bringen Sie mit

Voraussetzung für die Besetzung:

  • Sie verfügen über eine staatliche Anerkennung als Heilerziehungspfleger*in, Altenpfleger*in, Gesundheits- und Krankenpfleger*in, Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann
  • Teilnahme am Schichtdienst 

Wünschenswert sind:

  • Freude an der Arbeit im Team
  • Teamfähigkeit sowie Verantwortungsbewusstsein
  • Fähigkeit zu strukturiertem Arbeiten, Kreativität und Umsetzungsstärke
  • Zielorientiertes, eigenverantwortliches Arbeiten – ausgerichtet an unserem Leitbild
  • Führerschein B/BE bzw. Kl. 3
  • Die Prinzipien der Personenzentrierung, Individualisierung, Inklusion und Selbstbestimmung sind Ihnen vertraut
  • Respekt und Vertrauen sind die Basis Ihres professionellen Umgangs
  • Sie handeln als Dienstleister*in für Menschen mit einer geistigen Behinderung
  • persönliche Weiterentwicklung durch zielbezogene Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen sind für Sie eine Selbstverständlichkeit

Wer wir sind

Der Verbund Heilpädagogischer Hilfen des LVR (LVR-Verbund HPH) zählt zu den größten Dienstleistern für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung im Rheinland. Rund 2.700 Mitarbeitende erbringen für über 2.400 Erwachsene mit geistiger und mehrfacher Behinderung individuelle und gemeindenahe Wohn- und Unterstützungsleistungen in besonderen Wohnformen und in der eigenen Wohnung. Auch Menschen mit autistischer Behinderung und hohem sozialen Integrationsbedarf erhalten professionelle Unterstützung.

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) arbeitet als Kommunalverband mit rund 22.000 Beschäftigten für die 9,8 Millionen Menschen im Rheinland. Mit seinen 41 Schulen, zehn Kliniken, 20 Museen und Kultureinrichtungen, vier Jugendhilfeeinrichtungen, dem Landesjugendamt sowie dem Verbund Heilpädagogischer Hilfen erfüllt er Aufgaben, die rheinlandweit wahrgenommen werden. Der LVR ist Deutschlands größter Leistungsträger für Menschen mit Behinderungen und engagiert sich für Inklusion in allen Lebensbereichen. „Qualität für Menschen“ ist sein Leitgedanke.

Der LVR steht für Vielfalt. Unser Ziel ist es, dies auch in unserer Beschäftigtenstruktur abzubilden.

Allgemeine Informationen über den LVR-Verbund Heilpädagogischer Hilfen und über den Landschaftsverband Rheinland finden Sie unter www.hph.lvr.de beziehungsweise www.lvr.de.

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

  • Eric Küppers

    Herr Eric Küppers

  • Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung in deutscher Sprache Anschreiben, Lebenslauf, Nachweise über den Ausbildungs-/ Studienabschluss und Arbeitszeugnisse bzw. dienstliche Beurteilungen bei.
    Falls Sie Ihren Studienabschluss im Ausland erlangt haben, fügen Sie bitte auch eine Zeugnisbewertung der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen
    (ZAB) bei. Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der Internetseite www.kmk.org/zab.

Qualität ist unser Maßstab

Bei der respektvollen Begleitung, Betreuung und Behandlung von Menschen ist die Qualität unserer Leistungen unser Maßstab für unser Handeln. Für unsere Kund*innen wollen wir immer besser werden.

Siegel-Europaaktive-Kommune_1.jpg
Siegel-Mitglied-im-Erfolgsfaktor-Familie_1.jpg
Siegel-EMAS_1.jpg
Interkulturelle_Oeffnung_cmyk_308x173.jpg

Chancengleichheit beim LVR

Der LVR setzt sich für eine Organisationskultur ein, die von gegenseitigem Respekt geprägt ist. Jede*r Einzelne soll Wertschätzung erfahren, und zwar unabhängig von Geschlecht und geschlechtlicher Identität, sexueller Orientierung und Identität, Alter, Behinderung, ethnischer Herkunft und Nationalität, Religion und Weltanschauung oder anderen Merkmalen, die gesellschaftliche Vielfalt ausmachen.

Als öffentlicher Arbeitgeber fördert der LVR die tatsächliche Erreichung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin. Der LVR folgt diesem Auftrag schon seit über 30 Jahren mit Maßnahmen für eine ausgewogene Beschäftigungsstruktur, mit Frauenförderung z. B. für Führungspositionen, mit dem Bemühen, als familienfreundlicher Arbeitgeber die Vereinbarkeit von Erwerbs- und Sorgearbeit zu unterstützen oder auch in seinen fachlichen Aufgaben für mehr Gendersensibilität.

Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.